Halbjahresbericht

Das erste halbe Jahr stand unter dem Schwerpunkt sich zu finden. Neuer Trainer, größeres Feld, andere Spielphilosophie und neuer Mut im Spiel. Schon in den ersten Einheiten stand eine lernwillige und interessierte Truppe auf dem Platz. Viel Anlaufzeit gab es leider nicht. Unser erstes Testspiel gegen die Reserve der 2006er von Lichtenberg 47 haben wir trotz der geringen Vorbereitung hoch gewonnen.

Das erste Punktspiel konnten wir kaum erwarten. Etwas nervös reisten wir zum ersten Spiel nach Gosen, welches aber hoch gewonnen wurde. Die positiven Ergebnisse hielten sich bis zum vierten Spieltag. Nach drei Siegen in drei Spielen ging es zum Topspiel nach Friedrichshagen. Wir trafen auf einen Gegner, der uns das erste Mal unsere Grenzen aufwies und uns zurecht die erste Saisonniederlage zufügte. Nach diesem Spiel haben wir verstanden, woran es uns mangelt und haben im Training hart daran gearbeitet. Wir können vorwegnehmen, dass die Niederlage gegen Friedrichshagen unsere einzige Niederlage bleib. Auch unser Testspiel gegen SV Bau-Union konnten wir positiv gestalten.

Am Ende der Hinrunde bleiben einige Zahlen stehen. Aber bevor diese folgen, reden wir über das, was nicht auf dem Papier steht.

Unsere Jungs haben im Laufe der erste Monate immer mehr Mut im Eins gegen Eins bewiesen. Wir haben nicht nur im Training, sondern auch im Wettbewerb unter Gegnerdruck neue Finten und neu einstudierte Abläufe ausprobiert, auch wenn wir Fehler machten und ein Gegentor kassierten, waren wir mutig und selbstbewusst genug um dasselbe nochmal zu probieren.

Wir haben eine neue Art des Spielaufbaus kennengelernt. Aus dem anfänglichen wegschießen des Balles, wurde mehr und mehr ein kontrollierter und flacher Spielaufbau.

Wir hatten natürlich auch unsere Tiefen in den Spielen. So waren wir in einigen Situationen zu egoistisch vor dem Tor oder wollten zu viel dribbeln. Die richtige Mischung aus Passspiel und dem Eins gegen Eins kam aber von Spiel zu Spiel. Was wir unbedingt noch verbessern müssen, ist das Tempo in unseren Aktionen. Auch das Tore schießen ist nicht unsere größte Stärke. Zwar haben wir viele Spiele hoch gewonnen und 93 Tore geschossen, hätten aber weitaus mehr schießen müssen!

Aber das kommt.

Am Ende bleibt eine gute Hinrunde mit viel Licht und wenigen Schatten.

Und hier kommen die versprochenen Zahlen:

In acht Spielen kamen sieben Siege und nur eine Niederlage zu Stande. Wir haben 93 Tore geschossen und nur 12 kassiert. Im Schnitt schossen wir 11,6 Tore pro Spiel und haben nur 1,5 ins eigene Tor bekommen. Alle vier Minuten schossen wir ein Tor und haben nur alle 33 Minuten eines kassiert.

Wir freuen uns auf die Ruckründe und weitere schöne Momente im Training und im Spiel.

Blau-Weiße Grüße

Die 2.E-Junioren.